Kastanie, Rinde, Spitze und Silberlicht
Artikel
0 Kommentare

Spitze, Silber, Kastanien

Es wird kalt und dunkel. Wir alle wissen es, wir alle fürchten es. Innendrin zieht es ab und an, denn der Winter kommt. Trotz beheizter Zimmer, heißen Badewannen, dichter Fenster. Die Schneekönigin greift um sich und lässt Bäume einfrieren, Blumen welken, und selbst der immergrüne Efeu erstarrt zu Eis. Auch das Menschenherz wird bedroht von der Kälte. Deswegen wappnen wir uns schon im Herbst mit der einzigen wirksamen Waffe: der Liebe.

Lampionfrucht, Rinde, Teelicht

Und was wäre die Liebe ohne die Selbstliebe? Was wäre die Liebe ohne die Schönheit?

Deswegen bringen wir von ausgiebigen Spaziergängen, wann waren Spaziergänge je schöner, sehnsuchtsvoller als im letzten Sonnenschein?, Taschen, Körbe, Kisten voll mit Schätzen nach Hause. Und seien wir ehrlich: bringen wir diese Schätze unseren Kindern mit? Unserem Lieblingsmenschen? Der Großmama? Der Katze?

IMG_1796

Ehrlich: Wir bringen sie uns selbst mit. Denn wissen wir wirklich, ob wir auch diesen Winter überleben werden? Wir brauchen die Schönheit als Rüstung gegen das, was kommen mag.

Und Schönheit ist nie schön, wenn sie eine Wiederholung von der Wiederholung ist. Warum nicht Neues zusammenmischen? Warum nicht den Dialog zwischen kalt und warm, Winter und Herbst, auf den Tisch bringen?

Kastanien mit Spitze und Silber

Ich liebe den Kontrast zwischen Silber (bei mir als Teelicht von butlers), Spitze (ein alter Gardinenstoff von ikea als Tischdecke) und den sonnengeleckten Früchten des Herbstes: dunkle Pflaumen, Kastanien, Rinde, wildgewachsene Lampionblumen aus dem Wald. Warum auch nicht eine kleine Muschel als Sommergruß dazwischen? Auch die Muschel ist mittlerweile eine Versteinerung aus einer heißen Zeit, in der wir wirklich, ich kann es mittlerweile nicht glauben, Im BH und in Unterhosen bzw. in Boxershorts am Strand lang liefen und nichts dabei fanden. Gab es eine Zeit ohne Pullover?

Aus biegsamen Ästen der Büsche, die mittlerweile ihr Kleid verlieren, flechten wir einen dekorativen Ring. Die Rinde erinnert uns an die Vergänglichkeit und ach wie schön, sie bietet Blumen und anderen leuchtenden Geschöpfen eine geborgene Wiege. In die rote Vase (Flohmarktfund), die auch mit einem warmen Jäckchen ausgestattet wurde, ist ja nicht nur uns kalt, gelle, die letzte halb vertrocknete Blume gesteckt. Ein Brettchen als center piece und viele Kerzen.

Tischdeki Herbst

 

Artikel
0 Kommentare

Heute am Südpark in Spandau

FullSizeRender(1)Spazieren konnte man zwar kaum vor lauter Matsch, aber immerhin ein romantisch-verträumtes Foto hab ich hinbekommen (früher an der Kunsthochschule im Fotografiekurs wurden meine Fotos vom Dozenten, dessen Name mir leider nicht mehr einfällt, etwas abfällig als „romantisch“ bezeichnet. Fuck you an dieser Stelle namenloser Dozent!).

Artikel
0 Kommentare

Wunderschick ist tot, hoch lebe Wunderschick!

FullSizeRenderHallo Ihr, schon lange nichts mehr gehört.?! Nachdem wir unseren kleinen Laden ja schon im Frühsommer 2014 aufgegeben haben und schuldenfrei aus der ganzen Sache rauskamen, ging das Leben tatsächlich weiter.

Diese Seite hier dümpelte so vor sich hin und nichts passierte und gerade eben hatte ich mal wieder Lust etwas zu schreiben. Vielleicht schaffe ich es ja in Zukunft hier mehr zu veröffentlichen und einen kleinen Kurswechsel umzusetzen. Mir schwebt ein Blog mit mehr persönlicher Note zu Themen wie Familienalltag, Selbstversorgung (wir haben seit letztem Jahr einen Bauerngarten) und der Vorbereitung unseres Langzeitziels von einem eigenen Haus mit Garten vor.

Artikel
0 Kommentare

Leicht und Lecker

Blätterteigtörtchen

Kleine, feine Schnabulierereien braucht jede Feier. Und wenn Sie selbst gemacht sind, gibt es dem Ganzen eine andere Energie. Ich habe immer mehr Ahhhs und Ohhhs für selbstgemachte Speisen bekommen als für gekaufte, (auch wenn sie nicht immer, ehrlicherweise zugegeben, exzellent waren). Denn nach wie vor ist es schon eine besondere Ehre, wenn man sich wirklich so viel Mühe gemacht hat, nur für ausschließlich diese Menschen. Außerdem kann oder möchte man nicht für jede Minifeier von drei bis vier Personen gleich den professionellen Konditor engagieren, oder?[Weiterlesen]

Artikel
2 Kommentare

das war’s

jedenfalls für unser experiment ladengeschäft.
wir machen einfach ohne weiter, nehmen deko- und illustrationsaufträge an, geben kurse in anderen läden und verkaufen schöne dinge über etsy und dawanda.
wie ihr seht, haben wir auch unsere seite umgestaltet, den blog miteingearbeitet und so weiter. wir hoffen, es gefällt euch.

20140516-211921.jpg